Anbau

Rooibos Tee

Lecker, gesund, koffeinfrei und für Kinder geeignet: bei dieser Beschreibung für einen Tee kann es sich nur um den Rooibos Tee handeln. Der aus Südafrika stammende Rooibos Tee ist auch in Europa äußerst beliebt aufgrund seines ausgewogenen und leicht süßlichen Geschmacks. Doch nicht nur das – der Tee ist nicht nur schmackhaft, sondern kann auch wohltuend und gesundheitsfördernd wirken. Erfahren Sie im Folgenden alles Wissenswerte über die Namensgebung, Anbau, Inhaltsstoffe und Wirkung, Sorten sowie Weiteres über den Rotbusch Tee.

Namensgebung Rooibos Tee


Sowohl in Südafrika als auch hierzulande ist der Tee allgemein als Rooibos Tee bekannt. Die Bezeichnung „Rooibos“ kommt aus dem Afrikaans, welches wiederum von dem Niederländischen abstammt und zur Kolonialzeit Südafrikas von den Niederländern eingeführt wurde. Übersetzt heißt der Begriff so viel wie „Rotbusch“, weshalb der Tee im deutschsprachigen Raum gelegentlich auch als „Rotbuschtee“ zu finden ist. Die Namensgebung Rooibos Tee kommt daher, dass es sich um einen rötlichen Strauch handelt.

Während der grüne, schwarze und weiße Tee alle von ein- und demselben Teestrauch stammen, handelt es sich beim Rotbusch um eine nicht verwandte Pflanze.

Anbau vom Rooibos Tee


Dass der Rooibos Tee ursprünglich aus Südafrika kommt, ist vielen Teetrinkern mittlerweile bekannt. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass er auch heutzutage noch ausschließlich dort angebaut wird. Warum das so ist? Der Strauch gehört zur Gattung der Hülsenfrüchte und kann bis zu zwei Meter hoch werden. Um zu gedeihen, braucht er besondere Klimabedingungen, welche so nur in Südafrika in der Provinz Westkap vorherrschen. In den dort gelegenen Cederbergen nördlich von Kapstadt herrschen die idealen Voraussetzungen für den Strauch: Während im Winter starke Regenfälle über die Region ziehen, überwiegt in den Sommermonaten Dürre und Trockenheit. Die besten Rotbusch Tees kommen aus den bergigen Hochlagen auf etwa 1000 Metern über dem Meerespiegel und nicht etwa aus dem Umland. Des Weiteren sorgt der sandige Boden für eine gute Wasserdurchlässigkeit. Die Kombination aus Wetter- und Bodenbedingungen machen das Anbaugebiet so einzigartig. Es wurde schon öfters versucht, die Pflanze auf mehreren Kontinenten mit ähnlichen Bedingungen anzupflanzen, was jedoch stets scheiterte. Deshalb kommt der Rooibos Tee auch heute noch ausschließlich aus Südafrika.

Ein interessanter Fakt am Rande: Für Schwarz- oder Grüntee werden stets die Blätter des Teestrauches verwendet. Beim Rotbusch Tee sind es jedoch die feinen nadelförmigen Zweige. Er wird dann im Sommer geernet, wenn die feinen Ästchen eine rötliche Farbe angenommen haben. Da er nur bei völliger Trockenheit geernet werden kann, kann sich die Ernte kurzfristig bei Regen nach hinten verschieben. Da die Pflanze relativ empfindlich sowie häufig in abgelegenen Regionen zu finden ist, wird sie vorwiegend immer noch per Hand und Sichel geernet. Nach der Ernte wird der Tee fermentiert und getrocknet, was ihm seinen typischen Geschmack verleiht.

Inhaltsstoffe und Wirkung vom Rooibos Tee


Der südafrikanische Tee ist nicht nur lecker, sondern kann auch gesundheitsfördernd wirken. Dafür sorgt seine Zusammensetzung aus Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen. Die als Flavonoiden bekannten Stoffe können entzündungshemmend wirken. Außerdem hemmen sie freie Radikale und können zu einem gesunden Immunsystem beitragen. So kann ein regelmäßiger Teekonsum zur Vorbeugung von Herzinfarkten oder Krebs beitragen.

Den enthaltenen Mineralstoffen wird ein entsäuernder Effekt auf den Körper zugeschrieben. Dank seines Reichtums an Eisen und weiteren Mineralien ist der Tee auch für Sportler zu empfehlen, welche Ihren Mineralienhaushalt ausgleichen möchten. Durch seine einzigartige Zusammensetzung kann der Tee durchaus als „gesund“ betitelt werden.

Ein weiteres Plus: Da der Tee kein Koffein oder Tein enthält, ist er auch bestens für Kinder geeignet. Ebenso ist der Tee empfehlenswert für Schwangere. Auch für passionierte Teetrinker, die auf ihre Koffeinzufuhr achten müssen, kann Rooibos das Mittel der Wahl sein. Im Vergleich zu anderen Teesorten wie Schwarztee bieten sich viele Vorteile für Personen mit einem empfindlichen Magen: Tees, welche aus der asiatischen Teepflanze stammen, weisen vor allem dann, wenn sie in vielen Tassen konsumiert werden, einen nicht zu unterschätzenden Koffein-Gehalt auf. Dadurch wird Ihnen eine anregende Wirkung zugeschrieben. Da der Rooibos Tee jedoch kein Koffein enthält, entfallen auch diese vitalisierenden Eigenschaften. Stattdessen kann er eine beruhigende Wirkung haben. Ideal also auch für Kleinkinder vor dem Schlafengehen.

Im Vergleich zu anderen Teesorten enthält er außerdem nur wenige Gerbstoffe. Diese sorgen sonst für einen herben Geschmack und können einen Tee sogar recht bitter erscheinen lassen, wenn er zu lange aufgebrüht wurde. Das kann Ihnen beim Rotbusch Tee nicht passieren. Diese Eigenschaft sorgt dafür, dass der Tee von Natur aus als milder schmeckt als zum Beispiel Grüntee. So wird er auch als süßer wahrgenommen – ein Vorteil, der auch Teetrinkern zugute kommt, welche den Tee am liebsten mit Zucker oder Honig gesüßt trinken.

Rootbusch Tee Sorten


Rotbusch Tee wird klassisch mit einer leicht rötlichen Farbe verkauft. Mittlerweile gibt es jedoch auch einen Rooibos Tee in grüner Farbe. Auch der grüne Rotbusch Tee stammt aus demselben Gewächs wie die rötliche Variante. Der einzige Unterschied besteht darin, dass er nach der Ernte nicht fermentiert wird. Dadurch ist er etwas herber und weniger süßlich im Geschmack.

Rotbusch Tee wird außerdem gerne mit zusätzlichen Aromen angeboten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Rotbusch-Zimt-Tee? Zusätzliche Gewürze und Früchte können die natürliche Süße des Tees unterstreichen und zu einem verringerten Zuckerkonsum beitragen.

Rotbusch Tee klassisch und kreativ zubereiten


Wie Sie bereits erfahren haben, enthält der Rotbusch Tee nahezu keine Gerbstoffe. Genau diese sorgen bei zu langer Ziehzeit bei anderen Teesorten dafür, dass das Getränk bitter wird. Beim Rooibos Tee tritt dieser Fall auch bei zu langer Ziehzeit nicht ein. Für einen ausgewogenen Geschmack wird eine Ziehzeit von etwa acht Minuten empfohlen. Während ein zu langer Brühvorgang bei Schwarztee zum Beispiel dafür sorgt, dass ungewünschte Inhaltsstoffe in Ihre Tasse Tee gelangen, werden bei längerer Ziehzeit beim Rooibos Tee sogar noch mehr ätherische Öle sowie weitere Spurenelemente herausgefiltert.

Haben Sie den Rooibos Tee bisher nur heiß aufgebrüht getrunken? Um die Geschmacksvielfalt des Tees kennenzulernen, sollten Sie einmal folgende Heiß- und Kaltgetränke mit dem Rooibos Tee als Grundlage ausprobieren:

-Glühwein oder Glühtee: Aufgrund seines harmonischen und von Natur aus leicht süßlichen Geschmacks eignet sich der Tee ideal als Basis für einen Glühwein. Der stark aufgebrühte Tee wird dafür mit Rotwein, Orangensaft und winterlichen Gewürzen erhitzt. Alternativ können Sie einen Glühtee zubereiten, für den der Tee zum Beispiel mit Rum und Gewürzen verfeinert wird.

-Eistee: Industriell gefertigte Eistees sind Ihnen zu süß? Kein Problem – ohne großen Aufwand können Sie sich Ihren eigenen Eistee für warme Tage mischen. Dafür wird der aufgebrühte Tee zunächst abgekühlt. Fügen Sie Zitrusfrüchte wie zum Beispiel Orangen- oder Zitronenscheiben sowie einen Fruchtsaft Ihrer Wahl hinzu. Je nach Geschmack können Sie den Tee mit etwas Zucker oder Honig süßen. Serviert mit Eiswürfeln sorgt dieser Eistee garantiert für eine kühle Erfrischung.